proWund Blog - Richtige Anwendung und Wissen fördert die Wundheilung bei Patienten


Blog Artikel Inhaltsangabe


Wann ist eine Nahrungsergänzung notwendig?

OA Dr. Elisabeth Lahnsteiner

Ärztin für Allgemeinmedizin, Wundbehandlung

Wund.Ordination Wien

Leitung des Ärzteteams Wundheilung
www.wundordination.at

Warum heilen manche Wunden verzögert?

Wenn Wunden nicht heilen, kann das viele Ursachen haben. Daher erfordert die Behandlung akuter oder chronischer Wunden einen ärztlich geführten strukturierten Therapieplan. Dieser umfasst die genaue Diagnose und Abklärung der Ursache, eine phasengerechte Lokaltherapie mit modernen, Wundverbänden, welche individuell auf den Wundstatus abgestimmten werden, einer Haut -und Narbenpflege, eine begleitende Phototherapie und orthomolekulare Medizin.

 

Warum benötigen wir Orthomolekulare Nahrungsmittelergänzung?

Verschiedene Einflüsse auf die Lebensmittelqualität, wie Düngemittel, Ernte in unreifem Zustand oder lange Lagerzeiten, machen es auch bei einer ausgewogenen Ernährung zunehmend schwieriger, den Körper optimal mit Nährstoffen zu versorgen.

 

Wann kann es zur Wundheilungsstörung kommen und was kann ich als PatientIn dazu beitragen?

Bei akuten oder rezidivierenden Infekten, bei entzündlichen, nässenden Weichteildefekten aufgrund einer Durchblutungsstörung, bei Stoffwechselerkrankungen wie beispielsweise DM oder Resorptionsstörung bei Darmerkrankungen, nach chirurgischen, kieferchirurgischen oder orthopädischen Operationen, bei Mangel oder Unterernährung besteht ein wissenschaftlich nachgewiesener erhöhter Bedarf an Mineralstoffen, Spurenelementen, Vitaminen und Eiweiß. Ein erhöhtes neurovegetatives Stresspotential durch eine verzögerte Wundheilung und ein geschwächtes Immunsystem erfordern zudem einen erhöhten Bedarf an Antioxidantien, welcher durch speziell abgestimmte Mikronährstoffe abgedeckt werden kann.

 

Worin liegt die Bedeutung der Mikronährstoffe in Form von Kapseln oder Trinklösungen?

Aminosäuren und Proteine sind der Schlüssel zu allen biologischen Funktionen des Körpers. Der menschliche Organismus kann nur einen Teil der benötigten AS selbst herstellen, zusätzliche essentielle AS müssen über die Nahrung zugeführt werden. Daher ist es in der Prävention als auch in der akuten Krankheitsphase wichtig, das Ungleichgewicht an benötigten und fehlenden Mikronährstoffen auszugleichen. Arginin, Glutamin, Zink, Selen und Vitamin C sind in den einzelnen Phasen der Wundheilung Cofaktoren für die Zellerneuerung, Stabilisierung und Gefäßneubildung und stellen somit einen aktiven Beitrag für die Wundheilung dar.


mehr lesen 0 Kommentare

Fallbeispiele proWund und Wundbehandlung: Schicken Sie uns Ihre Erfahrungsberichte für die proWund community

Best Practice - Teilen Sie anderen Experten Ihre proWund Erfahrung mit.

Profitieren Sie und Ihre Patienten von der proWund community.

 

Ihr Erfahrungsbericht sollte folgendes beinhalten:

  • Anamnese
  • Ernährungs Screening >>> download Ernährungsfragebogen
  • Verlauf der Wundbehandlung
  • Endergebnis der Wundbehandlung
  • Kurze Bilddokumentation
  • Institution/Anwender

 

Rezeptideen - Schicken Sie uns Ihre kreativen proWund Rezeptideen.

Demonstrieren Sie die Zubereitung - gerne auch in Form eines Kurzvideos.

>>> Unsere proWund Rezepte

 

 


mehr lesen 0 Kommentare

Wundheilung. Ist eine Ernährungssubstitution notwendig?

Gerhard Kammerlander, Geschäftsführer der Akademie für ZertifiziertesWundManagement-

KAMMERLANDER-WFI

 

Eine Vielzahl von Studien der unterschiedlichen Evidenzgrade liegt zum Thema Wunde und Ernährung vor. Zum Teil mit äusserst unterschiedlichen Schlussfolgerungen, Empfehlungen und Interpretationen.

 


mehr lesen 0 Kommentare

Richtige Wundversorgung

Patienten mit chronischen Wunden, Wundheilungsstörungen, Mangel- und Unterernährung stellen immer wieder eine therapeutische Herausforderung dar.


mehr lesen 0 Kommentare

Was ist ein Ulcus Cruris?

Ulcus cruris (Unterschenkelgeschwür)

Die meisten Unterschenkelgeschwüre entstehen durch Venenleiden (Ulcus cruris venosum). Die zum Herzen führenden Gefäße können den Rücktransport des sauerstoffarmen Blutes aus den Beinen nicht mehr gewährleisten, es kommt zu Durchblutungsstörungen und zur Schädigung des Gewebes. Auch Störungen des vom Herzen wegführenden Gefäßsystems können Unterschenkel-geschwüre verursachen (Ulcus cruris ateriosum). Besonders problematisch stellen sich so genannte Mischformen dar.


mehr lesen 0 Kommentare