proWund+d neue Formel

Wundheilung von „innen” – die Rolle der Ernährung und Immunstärkung

 

Stille Entzündungen, Auswirkungen auf die Wundheilung und neue Therapien

Ein Vortrag von Dr. Heinz Gyaky

 

Er ist Ernährungsmediziner und Kurarzt in Bad Tatzmannsdorf. In seinem Vortragsvideo erkärt Dr. Gyaky, wie es zu stillen Entzündungen kommt und inwiefern sie mit einer metabolischen Infektion eines Leaky gut Syndroms zusammenhängen.

Darmgesundheit, gute Ernährung mit entsprechenden Nährstoffen, Probiotika und Nahrungsergänzungsmittel sowie ein gutes Immunmanagement tragen entscheidend zur besseren Wundheilung bei.

 

Verschiedene Phasen der Wundheilung

 

Neuere Forschungen beschäftigen sich verstärkt mit dem Zusammenhang des Leaky gut Syndroms und einer gestörten Wundheilung.

 

Prinzipiell heilen Wunden in verschiedenen Phasen, nach der entzündlichen Phase tritt die sogenannte proliferative (dritte) Phase ein. Hier entsteht körniges Granulationsgewebe, das die Wunde von unten her füllt und sich allmählich zusammenzieht. Dadurch schließt sich die Wunde weiter.

 

Ein kritischer Punkt liegt, wie Studien zeigen, im Übergang zwischen diesen beiden Phasen.

 

Für den Übergang sind zahlreiche Signale verantwortlich, allen voran die Apoptose (natürliche Entsorgung der Zelle) und Phagozytose von im Wundbett befindlichen Neutrophilen.

Wann kommt es zur Wundheilungsstörung

 

Wenn Wunden nicht aus der Entzündungsphase in die proliferative Phase übergehen, bleiben proinflammatorische Makrophagen bestehen und es entwickeln sich nicht heilende Wunden.

 

Das Brechen der Darmbarriere erkennen wir sehr spät, dies verläuft meist ohne Schmerzen, Blutungen werden nicht erkannt. Die Immunreaktion betrifft dann den ganzen Körper und die Leber. Dies wirkt sich auf die Wundheilung negativ aus:

  1. Die Nährstoffaufnahme ist gehemmt: besonders AS wie L- Glutamin. Glutamin ist für alle Reparaturvorgänge im Körper notwendig
  2. Wundpatienten verlieren an Gewicht
  3. Die Syntheseleistung des Mikrobioms ist herabgesetzt. Das betrifft die Synthese vieler Enzyme, Vitamine und Bauteile von kollagenen Fasern
  4. Der Darm ist das Immungedächtnis – das Immunsystem wird überlastet…

 

Eine wichtige Rolle spielt die Ernährung: 

 

Wir haben 3 Organisationsstrukturen zu ernähren:

  1. Den menschlichen Organismus
  2. Das menschliche Mikrobiom
  3. Das Darmepithel – Zufuhr von Ballaststoffen und Glutamin

Die Lösung ist ein professionelles Wundmanagement und ein professionelles Immunmanagement für die Wundheilung: Darmgesundheit, Nährstoffe, Probiotika und Nahrungsergänzungsmittel.


Stille Entzündungen – Auswirkungen auf die Wundheilung.

Ernährungsmediziner und Kurarzt Bad Tatzmannsdorf Dr. Heinz Gyaky spricht über neue Ansätze in der Wundtherapie.

Download
Vortrag Dr Heinz Gyaky proWun+d 2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB

Wundheilung und Mikrobiom

Ernährungsmediziner und Kurarzt Bad Tatzmannsdorf Dr. Heinz Gyaky spricht über die Funktion von Probiotika zur Verbesserung der Wundheilung.

Wundheilung und Wiederherstellung sowie Infektabwehr und immunologisches Handeln sind hochkomplexe Bereiche des Organismus. Gerade in der Immunologie leistet der Körper, ohne von uns bemerkt zu werden, gewaltiges. Stoffe und Substanzen, vor allem auch künstliche, von Menschenhand produzierte, müssen erkannt und als schadhaft oder nützlich eingestuft werden. Diese Freund-Feind-Erkennung findet hauptsächlich im Darm statt, aber sehr ähnlich auch auf der Haut. Beide sind von ihrer Oberfläche her die größten Organe des Menschen und haben entsprechend viel Kontakt mit der Umwelt. Daher muss das Darmepithel, aber auch das Hautepithel viel immunologische Arbeit leisten.



Kongress: Pump it up 7 - Wundmanagement kann mehr

4. September 2020, Congress Loipersdorf


Präsentationsfolien:

Dr. Heinz Gyaky - Vortrag: proByom Functional Probiotica

Download
Dr. Gyaky proByom 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

Präsentationsfolien:

Mag. Anita Frauwallner - Vortrag: Probiotika und Wundheilung

Download
Probiotika Wundheilung Frauwallner - Al
Adobe Acrobat Dokument 4.7 MB